RJL Micro & Analytic
Partikelgalerie: Glasfaserverstärkter Kunststoff im Rasterelektronenmikroskop

Glasfasern im Restschmutz deuten auf Kunststoffgehäuse hin

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Glasfaserverstärkter Kunststoff

 

Zu sehen ist eine mikroskopische Aufnahme
eines Gehäuses aus glasfaserverstärktem
Kunststoff (GFK) und das Elementspektrum
der Glasfasern.

Stellenweise treten die Glasfasern weit aus
der Kunststoffmatrix heraus. Durch weitere
Handhabung der Gehäuse, bei Verpackung,
Transport und Endmontage, brechen offene
Fasern ab und gelangen als Restschmutz in
den Prozess. Dort wirken die Partikel stark
abrasiv und schädigend auf Bauteile.

Zum Analysenservice  Analysenservice

 

 

(C) RJL Micro & Analytic GmbH

 

 

 

© RJL Micro & Analytic GmbH, Im Entenfang 11, 76689 Karlsdorf-Neuthard, Deutschland (2007-17) - Impressum - Sitemap

 

Akkreditiertes Prüflabor Aspex Bauteilsauberkeit Bruker microCT E2V EDX Gunshot Residue GSR In-Vivo ISO-16232 ISO-17025 ISO-4405 ISO-4406 ISO-4407 Kubtec Laser-Mikroskopie Materialbestimmung Micro-CT MicroQuick Mikro-CT Mikrotomographie Millbrook MiniSIMS Nano-CT Nanotomographie Nanophoton Ölreinheitsanalyse Partikelanalyse Partikelscanner Partikeltypisierung PSEM Radiographie Rasterelektronenmikroskopie Raman-Mikroskopie REM Restschmutzanalyse Restschmutzbestimmung Röntgenanalyse Röntgeninspektion SAI Sauberkeitsanalyse SEM-EDX SGX Sensortech SIMS-TOF SkyScan South Bay Technology Stahleinschlussanalyse Technische Sauberkeit Time-Of-Flight VDA-19 Zerstörungsfreie Prüfung